Geschichte der Mai & Sohn Holzwerke

 

  • Gegen Ende des 16. Jahrhunderts entstand auf dem heutigen Gelände der Fa. Mai & Sohn KG die Schlagmühle, die zuerst Rapsmühle und etwa um 1890 zur Getreidemühle umgebaut wurde.


  • Hermann Mai errichtete in den 30er Jahren ein neues Wasserrad und ein Horizontalgatter zum Schneiden von Holz.


  • Um Baumstämme rationell schneiden zu können, kaufte sein Sohn Rudolf Mai ein Vollgatter. Neben dem Sägewerk erbaute er eine Fertigungshalle für die Produktion von Zulieferteilen für die Möbelindustrie.


  • 1974 wurde ein neues Sägewerk erbaut und 1984 eine große Fertigungshalle mit Spänebunker.


  • Seit 1990 wurde der Betrieb immer wieder durch neue Hallen, Trockenkammern, Maschinen und Lagerflächen erweitert.


  • Derzeit beschäftigt Claus Mai als Zulieferer der holzverarbeitenden Industrie rund 50 Mitarbeiter die jährlich ca. 8 – 10.000 cbm Schnittholz verarbeiten.


  • Zwischenzeitlich beendete Christian Mai seine holzwirtschaftliche Ausbildung in Rosenheim und wird für den Forstbestand der Holzverarbeitung mit Sägewerk auch in der nächsten Generation sorgen.


  • 2007 wurden neue Hallen und ein Bandsägewerk mit entsprechend rationellen Zuschnittanlagen gebaut.

 



history02
 Sägewerk um 1650

history01
Sägewerk um 1960

  
MAI + SOHN KG   97656 Oberelsbach   Tel.: 09774/325   Mail: info@mai-sohn.de
login